1. Rubrik
  2. Editorial
  3. zugehörig – Verbundenheit wagen (Editorial 2022/2)
zugehörig:Malerei von Bruno. Drei Menschen die sich anklammern und Angst haben.

zugehörig – Verbundenheit wagen (Editorial 2022/2)

Scheu weder Teufel, Welt noch Tod, noch gar der Hölle Rachen.
Dein Jesus lebt, es hat kein Not, er ist noch bei den Schwachen
und den Geringen in der Welt als ein gekrönter Siegesheld;
drum wirst du überwinden.
Lorenz Lorenzen, 1700

Liebe Freunde,

fassungslos sind wir zu Zeugen eines aggressiven Unterwerfungs- und Vernichtungsfeldzuges gegen ein souveränes Nachbarland der EU, die Ukraine, geworden. Die Welt, wie wir sie kennen, ist aus den Fugen, und von einem Augenblick zum andern lautet die politische Gretchenfrage nicht, wie bisher: „Nun sag’, wie hast du’s mit der Impfpflicht?“, sondern „Wie hast du’s mit der Waffe?“ Die dringlichste Frage aber lautet: Wie wird wieder Friede?

Verbundenheit wagen

Was nährt diesen sinnlosen und schrecklichen Krieg? Welche globalen Konflikte schwelen hinter den konkreten Ereignissen, deren menschliche Tragik kaum zu ermessen ist? Wir staunen über den Wagemut der Ukraine, die Zugehörigkeit zur EU zu suchen und sich aus der historisch gewachsenen Verbundenheit mit Russland zu schälen, und wir sind erschüttert über die Brutalität, mit der Russland dies zu verhindern sucht. Wie wird diese klaffende Wunde jemals wieder heilen?

Heilsam ist in diesen Zeiten der Hilflosigkeit nur das konkrete Handeln an konkreten Menschen. Das erleben wir mit mehreren ukrainischen Familien, die wir in unseren Häusern in Greifswald und Reichelsheim aufnehmen konnten, hautnah (S. 42).

Verbundenheit leben

Zugehörigkeit und Verbundenheit sind elementar und formen als Bündnisse, Allianzen oder eben als Dauerkonflikte die Geschicke der Völker. Was die Politik im Großen bewegt, wurzelt im Persönlichen, in unseren Herzen, unseren Erfahrungen und unseren Werten. Darum geht es in diesem Heft: um Zugehörigkeit und Verbundenheit, die zur Ur-DNA menschlichen Seins gehören und auch uns als OJC-Gemeinschaft umtreiben, ganz gleich, ob wir lange oder nur kurze Zeit gemeinsam unterwegs sind. Wie sie unter uns wachsen und wie wir in ihnen wachsen, beleuchten wir in diesem Salzkorn von unterschiedlichen Seiten.

Verbundenheit feiern

Seit über 50 Jahren leben und pflegen wir Freundschaften zu Projektpartnern in der weiten Welt. Diese Verbundenheit, die immer neu gewagt werden will, feiern wir an Himmelfahrt (26. Mai), unserem Freundestag, mit Gästen aus Russland, dem Irak, Mexiko und Nigeria. Predigen zum Festgottesdienst wird Yassir Eric, Leiter des Europäischen Instituts für Migration, Integration und Islamthemen in Korntal.

Wir laden ein, mit uns die Hoffnungsbotschaft zu feiern: #FAIRBUNDEN – himmelwärts und weltweit!

Wir freuen uns auf Euch!

In herzlicher Verbundenheit grüßt Euch mit den Gefährten aus Reichelsheim, Greifswald und Gotha,

Konstantin Mascher

Salzkorn 2 / 2022: zugehörig – Verbundenheit wagen
⇥  Magazin bestellen oder PDF downloaden
Vorheriger Beitrag
Aus gegebenem Anlass
Nächster Beitrag
Die Pforten auf – Fremde an meiner Herzenstür

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Weitere Artikel zum Thema

Archiv